Steißbeinprellung: Was tun? Krankschreibung gerechtfertigt?

Steißbeinprellung

Nach einem harten Sturz auf das Steißbein erfahren viele Menschen zum ersten Mal, welchen Stellenwert das Sitzen in unserem Leben genießt. Wir sitzen auf Arbeit, wir sitzen im Auto, wir sitzen beim Essen, wir sitzen auf der Couch und plötzlich können wir es nicht mehr. Eine Steißbeinprellung ist zwar meist medizinisch unbedenklich, birgt jedoch häufig große Schmerzen und kostet viel Geduld.

Anatomische Fakten des Steißbeins

steissbein

Das Steißbein ist das Bindeglied zwischen der Wirbelsäule und dem Kreuzbein.

Das Steißbein ist eine Bezeichnung für den unteren Abschnitt der menschlichen Wirbelsäule. In der Anatomie ist es als Coccyx oder Os coccygis bekannt und wird als Bindeglied zwischen der Wirbelsäuleund dem sogenannten Kreuzbein angesehen. In diesem Zusammenhang ist es von essentieller Bedeutung für die Muskeln und Bänder des Beckens, welchen das Steißbein einen Ansatzpunkt bietet. Im Anbetracht der Evolution des Menschen ist der Steiß ebenfalls als das Rudiment eines Affenschwanzes zu verstehen. Aufgrund des evolutionären Fortschrittes haben sich die Schwanzwirbel zu lediglich fünf Steißwirbeln zurückgebildet, welche in den meisten Fällen jedoch zu einem einheitlichen Knochen zusammengewachsen sind.

Verletzung des Steißbeins

Auch wenn der Steiß aufgrund seiner anatomischen Lage keinen direkten alltäglichen Belastungen ausgesetzt ist, ist die Gefahr einer Fraktur, Luxation oder einer Prellung während des Sports sowie in der Freizeit stets gegeben. Ein heftiger Sturz auf das Gesäß kann nicht nur sehr schmerzhaft sein, sondern dem Knochen ebenfalls starken Schaden zuführen. Hinsichtlich der zu ertragenden Schmerzen ist die Luxation definitiv als gravierendste Folgeerscheinung einzustufen, da sie schwer zu diagnostizieren ist und mitunter keine Schmerzlinderung ohne operativen Eingriff verspricht. Nichtsdestotrotz ist die Luxation des Steißbeins ein seltenes Phänomen. Wahrscheinlicher sind die Fraktur oder die Prellung, welche sich hinsichtlich ihrer Schmerzeinwirkung und Therapiedauer jedoch nur geringfügig voneinander unterscheiden.

Die Symptome nach dem Sturz

steissbein symptome

Bei den Symptomen wird unter Prellung, Fraktur oder Luxation unterschieden.

Schmerzen sind in jedem Fall gewiss. Sollten diese über mehrere Tage andauern, handelt es sich voraussichtlich um eine Prellung, Fraktur oder Luxation des Steißbeins. Während eine Steißbeinprellung meist äußerlich unsichtbar bleibt und sich lediglich durch eine schmerzhafte Beeinträchtigung beim Sitzen und Aufstehen bemerkbar macht, ist eine Fraktur unter Umständen direkt an einem Hämatom zu erkennen. Darüber hinaus ist das Bestehen eines Steißbeinbruches über eine fachärztliche Untersuchung des Rektums zu ermitteln, indem die Beweglichkeit der betroffenen Wirbel ertastet wird. Die auftretenden Symptome sind in jeglicher Hinsicht die generelle Einschränkung des Bewegungsapparates und eine starke Schmerzreaktion bei beugenden Bewegungen. In einigen Fällen kann diese sogar im liegenden Zustand zu spüren sein und in impulsiven Schüben auftreten.

Therapiezeitraum und Folgeerscheinung

schlafentzug

Durch ein schmerzhaftes Steißbein kann es zu kurzen Nächten kommen. Die Folge ist eine psychische Belastung und Schlafentzug.

In erster Linie schränkt eine Verletzung am Steiß stark den Bewegungsablauf ein und kann, je nach Grad der Prellung, auch zur Arbeitsunfähigkeit führen. Neben dem lokalen Schmerzen bei der Beugung sind vor allem der Schlafentzug und die psychische Belastung sehr unangenehme Folgeerscheinungen. Nach der Behandlung einer Steißbeinluxation kann es mitunter zur sofortigen Schmerzlinderung kommen, bezüglich einer Fraktur oder Prellung sind es jedoch einige Wochen, welche die Therapierung in Anspruch nimmt. Die exakte Dauer variiert dabei sehr stark von Patient zu Patient, weil es sehr schwierig ist die Intensität der Prellung zu messen. Üblicherweise regeneriert sich der Körper jedoch selbstständig nach zwei bis sechs Wochen. Eine operative Behandlung erfolgt lediglich in seltenen Fällen, die durch eine starke schmerzhafte Instabilität gekennzeichnet sind.

Was tun gegen die Schmerzen

In der Regel erfolgt die Behandlung einer Steißbeinprellung über die Verabreichung von Analgetika, um die Schmerzreaktion einzudämmen. Diese können in Form von Tabletten eingenommen werden, welche auf das Zentralnervensystem einwirken und somit die Schmerzempfindung unterdrücken. Eine weitere Möglichkeit ist die lokale Isolation der sensorischen Wahrnehmung durch das Spritzen spezifischer Wirkstoffe. Zur Beschleunigung des Heilungsprozesses werden darüber hinaus auch diverse Salben angewendet, die jedoch in ihrer Wirkung umstritten sind. Außerdem werden dem Patienten zumeist sogenannte Ringkissen verschrieben, die eine entspannende Freilagerung des Steißbeins während des Sitzens bewirken. Alles in allem gilt es jedoch Geduld zu bewahren und zu warten.

Die Folgen auf die kurze und die lange Sicht

Geduldig zu bleiben und den Körper zu schonen, ist sehr wichtig um den Prozess der Heilung zu beschleunigen. Besonders für ambitionierte Sportler ist es jedoch häufig sehr schwierig Ruhe zu bewahren, wenn sie daran denken wie lange sie aussetzen müssen. Auch wenn die Schmerzen langsam abklingen, ist es notwendig den Körper nicht sofort den Belastungen im Sport auszusetzen. Weisheit ist im Hinblick auf den sportlichen Erfolg ebenso wichtig wie diszipliniertes Training. Besonders ist es oftmals kompliziert einen Bruch eindeutig festzustellen, wodurch in jedem Fall Vorsicht geboten ist. Kurzfristig sind es somit lediglich zwei bis sechs Wochen, in denen eine Prellung Schwierigkeiten bereitet. Langfristige Folgeerscheinungen können jedoch noch nach Jahren Schmerzen hervorrufen, sollten sie nach der Verletzung nicht adäquat behandelt werden.